Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
11
.
11
.
2021
Berlin
Sabine Schmittroth als Vorsitzende des AGV Banken wiedergewählt

Die Mitglieder im Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) haben am Donnerstag bei der turnusgemäßen Neuwahl des Vorstands Sabine Schmittroth im Amt der Vorsitzenden bestätigt. Sie ist seit Januar 2020 Vorstandsmitglied der Commerzbank AG und aktuell zuständig für die Bereiche Privat- und Unternehmerkunden und Human Resources. Dem Vorstand des AGV Banken gehört sie seit Januar 2020 an, seit März 2021 als Vorsitzende.

Aus dem AGV-Vorstand ausgeschieden ist nach 15-jähriger Zugehörigkeit Claus Momburg (IKB Deutsche Industriebank AG), der zum Jahresende in den Ruhestand geht. Die Mitgliederversammlung des AGV Banken dankte ihm für sein langjähriges engagiertes Wirken für den Verband. Auf ihn folgt Dr. Michael H. Wiedmann, Vorstandsvorsitzender der IKB.

Die Mitgliederversammlung des AGV Banken hat alle weiteren Mitglieder des Verbands-Vorstands in ihren Ämtern bestätigt. Dem Vorstand des AGV Banken gehören damit an:

  • Sabine Schmittroth (Commerzbank AG), Vorsitzende
  • Dr. Thomas A. Lange (National-Bank AG), stv. Vorsitzender
  • Patrick Tessmann (M.M. Warburg & CO KGaA), stv. Vorsitzender
  • Christian Sewing (Deutsche Bank AG)
  • Dr. Michael Diederich (Unicredit Bank AG)
  • Željko Kaurin (ING-Diba AG)
  • Dr. Michael H. Wiedmann (IKB Deutsche Industriebank AG)

Ein Foto von Sabine Schmittroth finden Sie in unserem Medienbereich.

11
.
11
.
2021
Berlin
AGV Banken ehrt die jahrgangsbesten Ausgebildeten

Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) hat am Donnerstag im Rahmen seiner virtuellen Mitgliederversammlung die  Jahrgangsbesten Ausgebildeten im Berufsbild Bankkaufleute ausgezeichnet. Sabine Schmittroth, Vorsitzende des AGV Banken: „Diese engagierten jungen Menschen haben hervorragende Leistungen gezeigt und sind ein Vorbild für die vielen guten Nachwuchskräfte im privaten Bankgewerbe.“

Mit der Auszeichnung unterstreicht der Verband die hohe Bedeutung der Ausbildung in der Branche. „Die Banken brauchen weiterhin hoch qualifizierte Nachwuchskräfte und bieten jungen Menschen eine hervorragende Ausbildungsqualität, anspruchsvolle Tätigkeiten und gute Perspektiven – auch in Zeiten anhaltender Umbrüche“, so Sabine Schmittroth. Nicht zuletzt die 2020 verabschiedete neue Ausbildungsordnung für Bankkaufleute mache den Berufseinstieg im Bankgewerbe noch digitaler, kunden- und praxisorientierter.

  • Vanessa Fink (Ausbildung bei der Deutschen Bank in Ulm)
  • Julian Hildebrandt (Commerzbank, Göttingen)
  • Leon Langer (Deutsche Bank, Chemnitz/Zwickau)
  • Hendrik Schröder (Deutsche Bank, Hamburg)
  • Robert Rezmer (Deutsche Bank, Aschaffenburg)
  • Leon Ulbrich (Commerzbank, Wiesbaden)
13
.
10
.
2021
Berlin
AGV Banken unterzeichnet Charta der Vielfalt

Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) ist neues Mitglied der Charta der Vielfalt und damit Teil des größten Diversity-Netzwerks in Deutschland, das unter Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin steht. Der AGV Banken gab am Mittwoch offiziell die Unterzeichnung bekannt. Der Verband versteht den Charta-Beitritt als branchenweites Bekenntnis zu Vielfalt, Respekt und Toleranz und unterstreicht damit das langjährige Diversity-Engagement im privaten Bankgewerbe; ein Viertel der AGV-Mitgliedsunternehmen hat bis heute die Charta unterzeichnet, einzelne Banken haben sie bereits seit den Anfängen unterstützt und begleitet. Zugleich dokumentiert der Beitritt zur Charta auch den wertschätzenden Umgang des Verbands im Team und mit seinen vielfältigen Interessengruppen.

Sabine Schmittroth, Vorsitzende des AGV Banken: „Die privaten Banken gehören seit vielen Jahren zu den Vorreitern und Treibern von Diversity, bei uns sind Vielfalt und Toleranz selbstverständlich gelebter Alltag. Es ist an der Zeit, dass wir dieses Engagement auch auf der Verbandsebene nachvollziehen und dadurch noch stärker sichtbar machen. Wir senden damit ein starkes Signal für Respekt und Zusammenhalt in der Arbeitswelt.“ Diversity gewinne erheblich an Bedeutung mit Blick auf immer viel-fältigere Lebens- und Arbeitswelten, den deutlich beschleunigten technologischen und gesellschaftlichen Wandel sowie andauernde und verstärkte Umbrüche nicht zuletzt auch im Bankgewerbe. „Unser Bekenntnis zur Charta unterstreicht, dass die Banken trotz tiefgreifender Transformation der Branche weiterhin für eine offene Unternehmens- und Arbeitskultur stehen“, so Sabine Schmittroth.

Ana-Cristina Grohnert, Vorstandsvorsitzende der Charta der Vielfalt: „Wir freuen uns, dass sich nicht nur viele Banken zu den Werten der Charta bekennen, sondern der AGV Banken dieses Zeichen auch für die gesamte Branche setzt. Denn Unternehmen, die eine moderne, inklusive Führungskultur leben, sind attraktiv für Arbeitnehmende. Das erleichtert auch das Recruiting.“

Carsten Rogge-Strang, Hauptgeschäftsführer des AGV Banken: „In der Verbandsarbeit haben wir es mit Menschen unterschiedlichster Hinter-gründe und mit verschiedensten Interessengruppen zu tun. Dabei pflegen wir einen respektvollen Umgang innerhalb und außerhalb des Verbands. Mit Unterzeichnung der Charta werden wir deren Werte noch stärker in unserer Organisation und unseren Netzwerken platzieren und verankern.“

Als Mitglied der Charta verpflichtet sich der AGV Banken unter anderem, eine respektvolle und wertschätzende Organisationskultur zu pflegen, Personalprozesse nach den Werten der Charta zu steuern und ihre Inhalte im internen und externen Dialog zu thematisieren. Der Verband wird jährlich über seine Aktivitäten und den Fortschritt bei der Förderung von Vielfalt und Wertschätzung berichten. Schon heute ist der Verband in die Arbeit der Charta eingebunden, unter anderem über einen Sitz in der Jury der „Diversity Challenge“, einem Teamwettbewerb für junge Beschäftigte mit Aktionen für mehr Vielfalt in ihrem Arbeitsumfeld.

Die Charta der Vielfalt ist eine Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unterneh-men und Institutionen. Ziel der Initiative ist es, die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Arbeitswelt in Deutschland voranzubringen. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt erklären Arbeitgeber, dass sie Chancengleichheit für ihre Beschäftigten herstellen oder fördern werden. Bislang haben über 4.000 Organisationen die Charta unterzeichnet (Stand: September 2021), neben Großkonzernen auch viele kleine und mittlere Unternehmen, aka-demische und soziale Einrichtungen sowie Behörden. Aus dem privaten Bankge-werbe haben 26 Unternehmen die Charta unterzeichnet.

24
.
09
.
2021
Berlin
Tarifverhandlungen mit Verdi abgebrochen – Arbeitgeber legen Gehaltsangebot vor und bieten Zukunftspaket mit Tarifverträgen zu Mobilarbeit, Nachwuchskräften und Betriebsrente

Die Tarifverhandlungen für das private Bankgewerbe mit der Gewerkschaft Verdi sind am Freitag in der dritten Runde überraschend bereits nach einer Stunde abgebrochen worden. Verdi war nicht zu weiteren Gesprächen bereit, obwohl die Arbeitgeber umfassende Angebote vorgelegt hatten. So haben die Arbeitgeber zum einen ein erstes Gehaltsangebot unterbreitet, das eine Erhöhung der Tarifgehälter um insgesamt 3,2 Prozent in drei Stufen bei einer Laufzeit von 36 Monaten vorsieht. Zum anderen bieten die Arbeitgeber den Gewerkschaften ein Zukunftspaket mit eigenständigen Tarifverträgen zur Mobilarbeit, für Nachwuchskräfte und zur betrieblichen Altersversorgung nach dem Sozialpartnermodell Betriebsrente an. „Wir reichen den Gewerkschaften zu allen wichtigen Themen der Tarifagenda die Hand. Auch wenn uns heute noch kein Durchbruch für ein tragfähiges Gesamtpaket gelungen ist, bleiben wir gesprächsbereit für den weiteren Verhandlungsverlauf“, sagte Sabine Schmittroth, Verhandlungsführerin der Banken-Arbeitgeber.

Im Tarifabschluss 2019 hatten sich die Tarifparteien auf ein Paket zur Modernisierung der Verbandstarifverträge verständigt und daraufhin 2020 Verhandlungen über ein neues Tarif-Entgeltsystem sowie über Tarifverträge zu Betriebsrente und Nachwuchskräften aufgenommen. Während die komplexen Gespräche zum Entgeltsystem nach der Tarifrunde 2021 fortgesetzt werden sollen, sind die Verhandlungen zu den beiden anderen Themen weit vorangeschritten. Zusätzlich haben die Arbeitgeber einen Tarifvertrags-Entwurf zur Mobilarbeit in die Tarifrunde eingebracht. Sabine Schmittroth: „Wir sehen weiterhin Chancen, die zwischen den Tarifparteien verabredete Modernisierung im Rahmen dieser Tarifrunde entscheidend voranzubringen und unserem gemeinsamen Ziel näherzukommen, den Flächentarif zu stärken und attraktiv zu halten.“

Beim Thema Mobilarbeit haben die Banken-Arbeitgeber einen Tarifvertrags-Entwurf mit Aspekten vorgelegt, die sich sinnvollerweise übergreifend regeln lassen. Dazu gehören insbesondere Arbeitszeit und Erreichbarkeit, die Einbindung mobil Arbeitender in betriebliche Abläufe, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, Datenschutz und Datensicherheit, Arbeitsschutz sowie Haftungsfragen und der Umgang mit Störfällen. Un-verändert nicht im Flächentarif regelbar sind aus Arbeitgebersicht ein Anspruch auf Mobilarbeit und Fragen von technischer Ausstattung inklusive entsprechender Pauschalen; derartige Themen müssten mit Blick auf die sehr heterogene Situation in den Unternehmen der Betriebsebene über-lassen bleiben.

Im Rahmen eines eigenständigen Nachwuchskräfte-Tarifvertrags bieten die Arbeitgeber an, auch dual Studierende einzubeziehen, inklusive Übernahmeregelung, einheitlicher Vergütung und zusätzlicher Freistellung für Prüfungsvorbereitungen. Auch Ausbildung in Teilzeit soll künftig möglich sein.

Für die betriebliche Altersversorgung verhandeln die Tarifparteien seit 2020 ein System nach dem Sozialpartnermodell Betriebsrente, das die bereits gute Altersversorgung im privaten Bankgewerbe um eine neue Säule ergänzen und für weitere Beschäftigte attraktiv machen könnte.

26
.
08
.
2021
Wiesbaden
Banken-Arbeitgeber: Gewerkschaften müssen sich bewegen

Die Tarifverhandlungen für das private Bankgewerbe sind am Donnerstag ergebnislos auf den 24. September 2021 vertagt worden. Trotz konstruktiver Gesprächsatmosphäre hätten sich die Gewerkschaften bei wichtigen Themen – insbesondere Mobilarbeit und Nachwuchskräfte – nicht ausreichend bewegt und an ihren Maximalforderungen festgehalten. „Solange sich kein realistisches Gesamtpaket abzeichnet, werden wir auch beim Kernthema Gehalt nicht vorankommen“, sagte Sabine Schmittroth, Verhandlungsführerin der Banken-Arbeitgeber. Der Verteilungsspielraum bleibe allerdings angesichts des zunehmend schwierigen Branchen- und Wirtschaftsumfelds äußerst gering. „In der Gehaltsfrage können wir keinesfalls die Maßstäbe früherer Tarifrun-den anlegen“, so Schmittroth.

Zugleich betonten die Arbeitgeber, dass sie weiterhin zu allen Themen auf der Tarifagenda gesprächsbereit seien. Es gehe jetzt darum, Möglichkeiten für ein Abschlusspaket auszuloten, das für die gesamte Branche trag-bar sei. Dabei werde auch das Thema Mobilarbeit eine Rolle spielen. Dar-über hinaus hätten die Arbeitgeber angeboten, zeitnah die 2020 begonnenen Verhandlungen über einen Nachwuchskräfte-Tarifvertrag und zur betrieblichen Altersversorgung nach dem Sozialpartnermodell Betriebsrente fortzusetzen.

Die Verhandlungen werden am 24. September 2021 in Berlin fortgesetzt.

24
.
08
.
2021
Berlin
Banken-Arbeitgeber: Weitreichende Forderungen der Gewerkschaften zu Mobilarbeit und Nachwuchskräften belasten Tarifrunde

Die weitreichenden Gewerkschaftsforderungen zu den Themen Mobilarbeit und Nachwuchskräfte belasten aus Sicht der Banken-Arbeitgeber die laufende Tarifrunde im privaten Bankgewerbe erheblich. Bereits die reinen Gehaltsforderungen der Gewerkschaften Verdi (4,5 Prozent) und DBV (4,8 Prozent) lägen weit über den Möglichkeiten der Branche. Hinzu kämen teure und unrealistische Zusatzforderungen von Verdi nach einem Anspruch auf mobile Arbeit, einer Erstausstattungs-Pauschale in Höhe von 1.500 Euro fürs Homeoffice sowie nach kosten-trächtigen Zusatzleistungen für Nachwuchskräfte. „Die Hürden auf dem Weg zu einer Tarifeinigung sind deutlich zu hoch. Wir brauchen jetzt klare Signale, dass die Gewerkschaften auf einen pragmatischen und lösungs-orientierten Kurs einschwenken, den die ganze Branche mitgehen kann“, sagt Sabine Schmittroth, Verhandlungsführerin der Banken-Arbeitgeber, vor dem zweiten Verhandlungstermin (26. August in Wiesbaden).

Die Arbeitgeber verweisen auch auf das Verhandlungsumfeld, das sich seit dem Auftakt Anfang Juli verschlechtert habe. Der unverändert hohe Druck auf der Kosten- und Ertragsseite im Bankgewerbe werde inzwischen be-gleitet von mehreren Faktoren, die sich negativ auf die Kapitalmärkte und die Finanzwirtschaft auswirkten. Dazu gehörten insbesondere eingetrübte Konjunkturprognosen, die erneut wachsende Unsicherheit über den weiteren Pandemieverlauf und erhöhte geopolitische Risiken. Sabine Schmittroth: „Die Zeiten sind so unsicher und schwierig, dass wir uns zwingend auf das Machbare konzentrieren müssen. Dabei bleibt unser Verteilungsspielraum äußerst gering.“

Beim Thema Mobilarbeit verweisen die Banken-Arbeitgeber auf ihre Vorreiterrolle bei Umfang, Flexibilität und guter Gestaltung. „Im Bankgewerbe vollzieht sich der Wechsel in die neue hybride Arbeitswelt besonders dynamisch und professionell – inklusive verbindlicher Regeln“, so Sabine Schmittroth. Die große Mehrheit der Mitglieder im AGV Banken befasse sich zurzeit intensiv mit der Weiterentwicklung mobiler Arbeit, viele Unter-nehmen erarbeiteten in enger Abstimmung mit ihren Arbeitnehmervertretungen jeweils passende betriebliche Lösungen oder hätten dies bereits getan. Es zeige sich aber, dass die Regelungen je nach Geschäftsmodell, Arbeitsorganisation und Unternehmenskultur sehr unterschiedlich ausfielen und deshalb eine übergreifende branchenweite Regulierung nicht sinnvoll sei. Sabine Schmittroth: „Mit fortschreitender Digitalisierung und Flexibilisierung brauchen wir bei der Gestaltung der Arbeitswelt immer mehr passgenaue Modelle und immer weniger Lösungen von der Stange. Den größten Innovationssprung in der Arbeitsgestaltung seit Jahrzehnten werden wir weder auf Gesetzes- noch auf Tarifebene angemessen differenziert abbilden können. Hier sind die Betriebe gefragt.“

Als nicht darstellbar bewerten die Arbeitgeber die umfangreichen Forderungen der Gewerkschaft Verdi für Nachwuchskräfte, darunter die unbefristete Übernahme Ausgebildeter sowie Regelungen zu Fahrtkosten, technischer Ausstattung und Freistellung. Die Arbeitgeber hätten bereits in den seit 2020 laufenden Verhandlungen über einen Nachwuchskräfte-Tarifvertrag deutlich gemacht, dass diese Forderungen zu weitreichend seien. Zudem hätten sich die Tarifparteien erst 2019 auf eine Übernahmeregelung verständigt, die sich bewährt habe. Danach würden Auszubildende bei persönlicher Eignung und nach erfolgreicher Abschlussprüfung für mindestens 12 Monate übernommen, sofern betrieblicher Bedarf bestehe. Da sich die Ausbildung im privaten Bankgewerbe am Bedarf orientiere, führe das in der Praxis dazu, dass nahezu alle Ausgebildeten übernommen würden, die das wollten – auch unabhängig von ihrer Prüfungsnote. Dar-über hinaus bewegten sich auch die Arbeitsqualität und die Vergütung der Nachwuchskräfte im privaten Bankgewerbe im Branchenvergleich seit Jahren in der Spitzengruppe, hier gebe es keinen Nachholbedarf.

Hinweis an die Redaktionen: Die Tarifverhandlungen im privaten Bankgewerbe gehen am Donnerstag, 26. August 2021, in Wiesbaden in die zweite Runde. Die Pressestelle der Banken-Arbeitgeber ist unter folgender Tagesadresse erreichbar: Hotel Nassauer Hof, Kaiser-Friedrich-Platz 3-4, 65183 Wiesbaden, Tel. (0171) 311 96 89.

Veröffentlichungshinweis: Der AGV Banken hat die Publikation „Banken-Tarifrunde 2021 – Fakten und Hintergründe“ mit Informationen zu den wichtigsten Themen herausgegeben (Wirtschafts- und Branchenlage, Gehalt, Arbeitszufriedenheit und Gesundheit, Mobilarbeit). Sie steht als PDF-Dokument hier zum Download zur Verfügung.

01
.
07
.
2021
Berlin
Banken-Arbeitgeber: Forderungspakete der Gewerkschaften sind deutlich zu schwer

Im ersten Verhandlungstermin der Banken-Tarifrunde 2021 haben die Arbeitgeber die Forderungspakete der Gewerkschaften als unrealistisch zurückgewiesen. Nicht nur die Gehaltsforderungen der Gewerkschaften Verdi (4,5 Prozent) und DBV (4,8 Prozent) seien deutlich zu hoch. Auch die weitreichenden Forderungen insbesondere zu Mobilarbeit und Ausbildung seien keinesfalls darstellbar. „Das Gesamtpaket enthält einige sehr schwerwiegende Elemente, die unsere Verhandlungen überfrachten. Wir brauchen in diesen unsicheren Zeiten nicht noch zusätzliche Belastungen“, sagte Sabine Schmittroth, Verhandlungsführerin der Banken-Arbeitgeber. „Beim Kernthema Gehalt werden wir nur eine Lösung finden, wenn wir uns an den Möglichkeiten unserer Branche orientieren. Unser Verteilungsspielraum ist äußerst gering.“

Die Arbeitgeber verwiesen darauf, dass die privaten Banken weiterhin unter erheblichem Kostendruck stünden. Viele Unternehmen befänden sich in einem tiefgreifenden Transformationsprozess, der Umbau der zunehmend digitalen Geschäftsmodelle sei insbesondere verbunden mit Filialschließungen in größerem Ausmaß und dem Abbau mehrerer Tausend Arbeitsplätze in diesem und in den kommenden Jahren. Zusätzlich seien die Banken auf der Ertragsseite belastet: durch die krisenbedingt verlängerte Niedrigzinsphase, durch drohende Kreditausfälle infolge der Pandemie und durch absehbar hohe Gebührenrückzahlungen, ausgelöst durch das jüngste Urteil des Bundesgerichtshofs. Hinzu komme ein dauerhaft erhöhter Aufwand durch die verschärfte Bankenregulierung bei anhaltend hohem Wettbewerbsdruck. Sabine Schmittroth: „Die Pandemie ist noch nicht vorbei, der Umbau unserer Geschäftsmodelle ist in vollem Gang. Wir bewegen uns in einem Umfeld, das mit so vielen Fragezeichen versehen ist wie lange nicht mehr. Angesichts der historisch hohen Unsicherheit und bei weiterhin schwierigem Branchenumfeld müssen wir unsere Kosten im Griff behalten.“

Die Arbeitgeber betonten darüber hinaus, das Vergütungsniveau im Bankgewerbe sei immer noch sehr hoch. Zudem hätten die Bankbeschäftigten trotz schwieriger Lage auch in Krisenzeiten von realen Gehaltszuwächsen profitiert: Seit 2010 sei die Gesamtvergütung der Tarifbeschäftigten nominal um 25 Prozent und abzüglich Inflation um fast 12 Prozent gestiegen – und damit deutlich stärker als die dahinter stehende Wertschöpfung der Branche.

Eine klare Absage erteilten die Arbeitgeber der Verdi-Forderung nach ei-nem einseitigen Anspruch auf mobile Arbeit zwischen 20 und 60 Prozent der Arbeitszeit. Im System der Arbeitsbeziehungen in Deutschland gebe es aus gutem Grund das gesetzlich legitimierte Weisungsrecht des Arbeitgebers hinsichtlich Arbeitsinhalt, Arbeitsort und Arbeitszeit. In dieses System passe kein pauschaler einseitiger Anspruch der Beschäftigten, selbst über ihren Arbeitsort zu bestimmen. Mobilarbeit habe in den Banken eine hohe Bedeutung, und das nicht erst seit der Pandemie. Entsprechend gut seien die Arbeitgeber-Leistungen für mobile Arbeit, was sich auch in hohen Zu-friedenheitswerten der Beschäftigten im Homeoffice widerspiegele. Allerdings sei die Praxis in den Unternehmen je nach Geschäftsmodell, Arbeitsorganisation und Unternehmenskultur sehr unterschiedlich, die Gestaltung müsse deshalb weiterhin den Betrieben überlassen bleiben. Entsprechend komme auch die von Verdi geforderte tarifliche Erstausstattungs-Pauschale in Höhe von 1.500 Euro für die Arbeit im Homeoffice nicht infrage. Sabine Schmittroth: „Die Banken sind seit Jahren Vorreiter in der Gestaltung mobil-flexibler Arbeitsformen. Aber gute Mobilarbeit gibt es nicht von der Stange, sie muss maßgeschneidert werden für die jeweils sehr unterschiedlichen Bedürfnisse der Betriebe und ihrer Beschäftigten. Der Verbandstarif ist da-für die falsche Regelungsebene.“

Die Verhandlungen werden am 26. August 2021 in Wiesbaden fortgesetzt.

Hinweis an die Redaktionen: Der AGV Banken hat zum Auftakt der Tarifverhandlungen die Publikation „Ban-ken-Tarifrunde 2021 – Fakten und Hintergründe“ mit Informationen zu den wichtigsten Themen herausgegeben (Wirtschafts- und Branchenlage, Gehalt, Arbeitszufriedenheit und Gesundheit, Mobilarbeit). Sie steht als PDF-Dokument hier zum Download zur Verfügung.

18
.
06
.
2021
Berlin
Banken-Arbeitgeber: Gehaltsforderungen angesichts tiefgreifender Transformation und hohem Kostendruck unrealistisch

Die Banken-Arbeitgeber weisen die Gehaltsforderun-gen der Gewerkschaften für die anstehende Tarifrunde (Beginn: 1. Juli) als unrealistisch zurück. Die von der Gewerkschaft Verdi geforderte Entgelt-steigerung in Höhe von 4,5 Prozent (mindestens 150 Euro monatlich) liege bereits weit über den Möglichkeiten der Branche, hinzu kämen weitere kos-tenträchtige Forderungen. Auch die Gehaltsforderungen der Gewerkschaf-ten DBV (4,8 Prozent plus 2,6 Prozent über Arbeitszeitverkürzung) und DHV (5,3 Prozent auf 12 Monate gerechnet plus 2,6 Prozent über Arbeits-zeitverkürzung) seien nicht darstellbar.

Die Banken wüssten den Einsatz ihrer Beschäftigten während der Pande-mie insbesondere in systemrelevanten Bereichen sehr zu schätzen und hätten dafür auch die entsprechende Anerkennung gewährt. Das private Bankgewerbe stehe aber weiterhin unter erheblichem Kostendruck und befinde sich mitten in einem tiefgreifenden Transformationsprozess mit massivem Personalabbau in diesem und in den kommenden Jahren. Diese Situation werde sich noch verschärfen, wenn bislang verdeckte Ri-siken einträten. Dazu gehörten möglicherweise erhöhte Kreditausfälle ebenso wie die krisenbedingt verlängerte Niedrigzinsphase. „Die Banken bleiben auf Jahre hinaus auf der Kosten- und der Ertragsseite unter Druck, und wir haben es zurzeit mit so vielen Risiken und Unsicherheiten zu tun wie lange nicht. In dieser Situation ist strikte Kostendisziplin das oberste Gebot“, sagt Sabine Schmittroth, Vorsitzende des AGV Banken und Verhandlungsführerin der Arbeitgeber.

Daran änderten auch temporäre Sondereffekte nichts: Dem leichten Zwi-schenhoch auf der Ertragsseite bei einigen Banken durch den Auf-schwung an den Kapitalmärkten stünden demnächst voraussichtlich hohe Gebührenrückzahlungen gegenüber, ausgelöst durch das jüngste Urteil des Bundesgerichtshofs. Die aktuelle Konjunkturerholung sei vor allem eine technische Reaktion auf den dramatischen Einbruch während der Hochphase der Pandemie, die Rückkehr der Wirtschaftsleistung auf das ohnehin niedrige Vorkrisen-Niveau noch längst nicht erreicht. Und die kurzzeitig erhöhte Inflation basiere zu einem Gutteil auf Nachholeffekten und werde nach allen Prognosen bereits im kommenden Jahr wieder deutlich abklingen. Sabine Schmittroth: „Wir dürfen uns nicht von den vie-len Sondereffekten täuschen lassen, die zurzeit den Blick auf die Realität in unserer Branche verstellen. Diese Faktoren können kein Maßstab für die Beurteilung des Verteilungsspielraums im privaten Bankgewerbe sein, der weiterhin sehr gering ist.“

Neben den Gehaltsforderungen weist der AGV Banken auch die Forde-rungen der Gewerkschaften nach übergreifenden Tarifregelungen zur Mo-bilarbeit zurück. Insbesondere die Verdi-Forderung nach einem Anspruch auf mobile Arbeit zwischen 20 und 60 Prozent der Arbeitszeit in Verbin-dung mit einer Erstausstattungs-Pauschale für mobil Arbeitende in Höhe von 1.500 Euro sei systemfremd. Sabine Schmittroth: „Wir sollen einen massiven Eingriff in das gesetzlich garantierte Direktionsrecht des Arbeit-gebers akzeptieren und diesen auch noch finanzieren. Das ist mit uns nicht zu machen.“ Die Banken gehörten seit Jahren zu den Branchen mit den flexibelsten Arbeitsmodellen. Sie hätten während der Pandemie schnell die nötige technische Infrastruktur für eine Ausweitung der Mobil-arbeit bereitgestellt. Die Erfahrungen zeigten, dass die Gestaltung von Mobilarbeit eine differenzierte Herangehensweise erfordere und je nach Geschäftsmodell, Arbeitsorganisation und Unternehmenskultur sehr un-terschiedlich sei. Daher seien übergreifende Regelungen auf der Tarif-ebene nicht sachgerecht, das Thema gehöre auf die Betriebsebene.

01
.
04
.
2021
Berlin
Engagiert, verantwortungsbewusst und achtsam: Private Banken und ihre Beschäftigten kommen bislang gut durch die Krise

Arbeitgeber und Beschäftigte im privaten Bankgewerbe haben die Herausforderungen der Corona-Pandemie bislang gut bewältigt. In der Krise haben sich nicht nur das Engagement, der Zusammenhalt und die Leistungsbereitschaft in den Banken verbessert. Trotz erhöhter Anforderungen ist auch die Arbeitszufriedenheit deutlich gestiegen, die Gesundheit der Beschäftigten bleibt auf hohem Niveau stabil. Und die verstärkte Arbeit im Homeoffice wirkt überwiegend entlastend, wobei die meisten Beschäftigten einen ausgewogenen Mix aus Arbeit von zu Hause und im Büro oder Betrieb bevorzugen. Zu diesen Ergebnissen kommt der „Corona-Report Banken-Arbeitswelt“, den der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) soeben vorgelegt hat. Die Studie basiert auf repräsentativen Beschäftigtenbefragungen vor und während der Pandemie (jeweils im Februar 2020 und 2021).

„Die Krise schweißt nicht nur Führungskräfte und Teams zusammen. In der Pandemie bestätigt sich auch eindrucksvoll, dass die Banken gute und verantwortungsvolle Arbeitgeber sind“, sagt Carsten Rogge-Strang, Hauptgeschäftsführer des AGV Banken. Es sei ermutigend, dass die Banken und ihre Beschäftigten die veränderten Arbeitsbedingungen mit großem Engagement und erhöhter Achtsamkeit gestalteten. Zugleich zahle sich aus, dass in den Banken bereits vor der Pandemie der Wandel hin zu flexiblen, agilen und vertrauensbasierten Arbeitsformen weit vorangeschritten sei. Diese Entwicklung werde sich fortsetzen: „Die Arbeit der Zukunft braucht mehr Flexibilität und Vertrauen. Beides verträgt sich nicht mit zusätzlicher Regulierung von Arbeit, sondern muss von den Beteiligten in den einzelnen Branchen und Betrieben jeweils passend gestaltet werden“, so Rogge-Strang.

Die Studie kommt zu folgenden wesentlichen Ergebnissen:

  • Höhere Arbeitszufriedenheit und Arbeitgeber-Attraktivität: Die bereits hohe Gesamtzufriedenheit der Beschäftigten im privaten Bankgewerbe ist im Corona-Jahr nochmals gestiegen, 85 Prozent sind mit ihrer Arbeit zufrieden. Die Belegschaften bewerten auch die Attraktivität ihrer Arbeitgeber gegenüber dem Vorjahr deutlich besser.
  • Bestnoten für Flexibilität und Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben: Die ohnehin gute Bewertung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben hat 2021 einen neuen Höchststand erreicht. Drei Viertel der Bankbeschäftigten beurteilen sie positiv, nur 7 Prozent negativ. Auch die Arbeitszeitregelungen und die Unterstützung des Arbeitgebers für eine bessere Vereinbarkeit werden so gut bewertet wie noch nie.
  • Hoher Wohlfühlfaktor trotz leicht gestiegener Arbeitsbelastung: Selten haben sich die Bankbeschäftigten bei ihrer Arbeit so wohl gefühlt und so viel Wertschätzung erfahren wie zurzeit, obwohl sie – wenig überraschend in Pandemie-Zeiten – ihre Arbeitsbelastung als etwas stärker empfinden und verfügbare Zeit und Ressourcen sowie die Zielerreichung etwas schlechter bewerten als im Vorjahr.
  • Ausmaß an Erreichbarkeit außerhalb üblicher Arbeitszeiten weiter gesunken: Das bereits über Jahre rückläufige Ausmaß an Erreichbarkeit außerhalb üblicher Arbeitszeiten ist während der Pandemie nochmals deutlich gesunken. Und im Vergleich zu den Vorjahren betrachten es weniger Beschäftigte als Belastung, wenn sie außerhalb üblicher Arbeitszeiten kontaktiert werden.
  • Mehr Zusammenhalt, Motivation und Einsatzbereitschaft: Die Bankbeschäftigten bewerten die meisten Team-Aspekte deutlich positiver als in den Vorjahren, teilweise so gut wie noch nie. Das gilt insbesondere für Teamgeist, Zusammenhalt, Einsatz- und Verantwortungsbereitschaft.
  • Führung besser bewertet: Die Beschäftigten beurteilen fast alle Führungs-Aspekte besser als im Vorjahr. Bestnoten im langjährigen Vergleich geben sie bei Vorbildrolle, Vertrauensverhältnis, respektvollem Umgang und Kritikfähigkeit.
  • Gesundheit auf hohem Niveau stabil: Die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Bankbeschäftigten hat sich trotz vielfältiger Herausforderungen gegenüber dem Vorjahr nicht wesentlich verändert und bleibt damit auf hohem Niveau: Deutlich über 80 Prozent schätzen sich als fit und leistungsfähig ein und bewerten ihre (auch psychische) Gesundheit als gut oder sehr gut. Das Ausmaß an Gesundheitsbeschwerden ist insgesamt konstant, bei einzelnen Beschwerden sogar rückläufig.
  • Zwei Drittel der Bankbeschäftigten arbeiten von zu Hause: Die Pandemie hat den Trend zum Homeoffice im Bankgewerbe nochmals verstärkt. Vor Corona arbeitete bereits über die Hälfte der Bankbeschäftigten mindestens gelegentlich von zu Hause, in der Pandemie sind es zwei Drittel. Umgekehrt hat sich der Anteil der Beschäftigten, die täglich im Büro arbeiten, innerhalb eines Jahres von 80 auf rund 40 Prozent halbiert. Etwas mehr als ein Viertel der Bankbelegschaften arbeitet nicht von zu Hause – vor allem, weil das in ihrer Tätigkeit oder ihrem Arbeitsbereich nicht möglich ist. Knapp ein Viertel derjenigen, die nicht von Hause arbeiten, hat gar kein Interesse am Homeoffice.
  • Ein Viertel Homeoffice-Neulinge: Gut ein Viertel der Bankbeschäftigten hat seit Beginn der Corona-Pandemie erstmals im Homeoffice gearbeitet, knapp 40 Prozent bereits vorher – allerdings ganz überwiegend in geringerem Umfang als während des Lockdowns. Damit hat sich das Ausmaß an Arbeit von zu Hause binnen Jahresfrist für über 60 Prozent der Beschäftigten erhöht. Das ist erheblich mehr als in der Gesamtwirtschaft (21 Prozent).
  • Wunsch nach ausgewogenem Mix aus Arbeit im Büro und von zu Hause: Die Bankbeschäftigten wollen künftig zwar häufiger als bislang und als in anderen Branchen von zu Hause arbeiten; die große Mehrheit möchte das aber nicht ausschließlich. Die meisten bevorzugen einen aus-gewogenen Mix aus Arbeit im Büro und von zu Hause: Fast 40 Prozent würden gerne mehrmals in der Woche zu Hause arbeiten, fast 20 Prozent mindestens einmal. Allerdings decken sich Realität und Wunsch bei häufigerem Homeoffice (mindestens einige Tage in der Woche) bereits zu fast 90 Prozent. Und Homeoffice-Nutzer(innen) würden das Ausmaß an häufigerer Arbeit von zu Hause sogar gerne etwas einschränken.
  • Führungskräfte überdurchschnittlich offen für neue hybride Arbeitswelt: Fast 60 Prozent der Führungskräfte möchten, dass ihre Beschäftigten nach Corona mehr von zu Hause arbeiten als zuvor, deutlich mehr als im Durchschnitt der Gesamtwirtschaft (25 Prozent). Damit zeigen sich die Vorgesetzten in den Banken überdurchschnittlich offen für eine neue hybride Arbeitswelt.
  • Homeoffice wirkt überwiegend entlastend – aber persönlicher Austausch und Kreativität leiden: Die Arbeit von zu Hause wirkt im Vergleich zur Arbeit im Büro überwiegend positiv und entlastend. Deutlich über die Hälfte der Bankbeschäftigten empfindet im Homeoffice weniger Stress. Denn die Belegschaften bewerten wichtige Aspekte der Arbeitsqualität im Homeoffice besser als im Büro oder Betrieb. Dazu gehören vor allem die Flexibilität der Arbeitszeiteinteilung, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und die Effizienz der eigenen Arbeit. Auf der an-deren Seite müssen die Beschäftigten im Homeoffice bei bestimmten Aspekten der Zusammenarbeit Abstriche machen, in erster Linie beim informellen Austausch mit Kollegen und Vorgesetzten, beim Teamgeist, der Zusammenarbeit in kreativen und innovativen Arbeitsprozessen, beim Informationsfluss und der Zusammenarbeit in kritischen Arbeits- und Projektphasen. Und das Arbeitsvolumen im Homeoffice liegt tendenziell etwas höher als im Büro/Betrieb.
  • Technische Ausstattung im Homeoffice überdurchschnittlich gut: 60 Prozent der Bankbelegschaften, die mindestens gelegentlich von zu Hause arbeiten, erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Notebook (Gesamtwirtschaft: 49 Prozent), über 40 Prozent ein Smartphone (Gesamtwirtschaft: 23 Prozent). Über die Hälfte der im Homeoffice tätigen Bankbeschäftigten hat von zu Hause aus Zugang zum Firmennetzwerk (VPN), über alle Branchen hinweg gilt das nur für ein Drittel.
  • Erschwerte Bedingungen für Führungskräfte: Obwohl die Beschäftigten die Führungsqualität insgesamt sehr gut bewerten, empfinden die Führungskräfte selbst die Erfüllung ihrer Aufgaben in den dezentralen und virtuellen Arbeitsstrukturen während der Pandemie überwiegend als schwieriger. Zwar fallen ihnen im Homeoffice das Delegieren und die Vereinbarung von Arbeitszielen überwiegend leichter. Als überwiegend schwieriger empfinden sie jedoch die Aufgaben Motivation, Personalentwicklung und insbesondere Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
  • Ambivalente Einschätzung von Belastung und Angst vor Ansteckung: Die insgesamt veränderten Umstände infolge der Corona-Pandemie empfindet fast die Hälfte als (eher) belastend, aber immerhin ein Drittel sieht das nicht so. Der überwiegende Teil der Beschäftigten hat keine Angst, sich auf dem Weg zur Arbeit oder im Büro/Betrieb mit Corona zu infizieren, bei etwas mehr als einem Drittel ist das jedoch der Fall. Die Angst vor Ansteckung ist besonders ausgeprägt bei Beschäftigten, die selbst entscheiden können, ob sie im Betrieb oder von zu Hause arbeiten. Es spricht deshalb viel dafür, dass die geäußerte Angst nicht auf konkrete Gefährdungen (etwa fehlende Hygienemaßnahmen in den Betrieben) zurückzuführen ist, sondern vielmehr mit der Entscheidungsfreiheit zu tun hat, eine (potenzielle) Gefährdung einzugehen oder zu vermeiden.

Hinweis: Der „Corona-Report Banken-Arbeitswelt“ steht auf der Website des AGV Banken unter www.agvbanken.de zum Download bereit.

18
.
02
.
2021
Berlin
Sabine Schmittroth übernimmt Vorsitz des AGV Banken

Sabine Schmittroth, Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektorin der Commerzbank AG, übernimmt ab 1. März 2021 den Vorsitz im Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken). Der Vorstand des Verbands wählte sie am Donnerstag in dieses Amt. Sie folgt auf Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank AG. Der AGV Banken vollzieht damit den turnusmäßigen Wechsel zwischen den Großbanken an der Verbandsspitze. Die Deutsche Bank hatte den Verbandsvorsitz seit 2017 inne.

„Ich freue mich darauf, die Tarif- und Sozialpolitik in unserer Branche maßgeblich mitzugestalten und weiterzuentwickeln. Unsere Verbandstarifverträge setzen gute und einheitliche Standards und sind damit gerade in unsicheren Zeiten ein wichtiger Stabilitätsfaktor“

„Ich freue mich darauf, die Tarif- und Sozialpolitik in unserer Branche maßgeblich mitzugestalten und weiterzuentwickeln. Unsere Verbandstarifverträge setzen gute und einheitliche Standards und sind damit gerade in unsicheren Zeiten ein wichtiger Stabilitätsfaktor“, sagte Sabine Schmittroth. Der scheidende AGV-Vorsitzende Karl von Rohr erklärte: „Wir haben in den vergangenen Jahren bewiesen, wie wichtig die Sozialpartnerschaft im privaten Bankgewerbe ist und dass sie lebendig und reformfähig ist. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit allen unseren Mitgliedern und dem Team des AGV Banken entscheidende Themen voranzubringen, die für die Zukunft unserer Branche und die unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von großer Bedeutung sind.“

Sabine Schmittroth (55) ist seit Januar 2020 Vorstandsmitglied der Commerzbank AG und aktuell zuständig für die Bereiche Privat- und Unternehmerkunden und Human Resources. Nach ihrem Eintritt in die Dresdner Bank 1984 hatte sie – nach Stationen in der Kundenberatung und in der Personalabteilung – seit 1999 verschiedene Leitungsfunktionen im Privatkundengeschäft inne und verantwortete zuletzt die Vertriebsregion Frankfurt am Main. 2009 wurde sie Sprecherin der Geschäftsführung bei der Commerz Direktservice GmbH, 2011 übernahm sie bei der Commerzbank die Leitung des Vertriebsmanagements Filialbanking. Von 2015 bis 2019 war sie Bereichsvorständin der Commerzbank AG im Bereich Private Kunden. Dem Vorstand des AGV Banken gehört sie seit Januar 2020 an.

Der scheidende AGV-Vorsitzende Karl von Rohr gehört dem Vorstand des Verbands seit 2015 an und übernahm 2017 dessen Vorsitz. Als Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber leitete er die Tarifrunde 2019. In seine Amtszeit fielen tarifpolitische Neuerungen wie die Ausgestaltung und Verabschiedung des Kurzarbeits-Tarifvertrages sowie der Startschuss für Verhandlungen zur Modernisierung der Verbandstarifverträge mit den Themen Tarif-Entgeltsystem, betriebliche Altersversorgung (Sozialpartnermodell Betriebsrente) und Ausbildung. Der Vorstand des AGV Banken dankte Karl von Rohr insbesondere für die besonnene und umsichtige Führung des Verbands in schwierigen Zeiten und sein langjähriges engagiertes Wirken im Verband.

Karl von Rohr betonte noch einmal seine enge Verbundenheit mit der Arbeit des Verbands, die für ihn in seiner Verantwortung für das Privatkundengeschäft der Deutsche Bank AG auch weiter von großer Bedeutung bleibe. Nachdem in seiner Bank im Jahr 2019 die Zuständigkeit für die Personalthemen gewechselt hat, übergibt er mit dem Wechsel im Verbandsvorsitz zum 1. März sein Mandat im AGV-Vorstand an Fabrizio Campelli, Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor der Deutsche Bank AG. Entsprechend hat der AGV-Vorstand Fabrizio Campelli als neues Mitglied in den Verbands-Vorstand berufen. Der Vorstand des AGV Banken setzt sich damit ab 1. März 2021 wie folgt zusammen:

  • Sabine Schmittroth (Commerzbank AG), Vorsitzende
  • Dr. Thomas A. Lange (National-Bank AG), stv. Vorsitzender
  • Patrick Tessmann (M.M. Warburg & CO KGaA), stv. Vorsitzender
  • Fabrizio Campelli (Deutsche Bank AG)
  • Dr. Michael Diederich (Unicredit Bank AG)
  • Željko Kaurin (ING-Diba AG)
  • Claus Momburg (IKB Deutsche Industriebank AG)

Fotos von Sabine Schmittroth und Karl von Rohr finden Sie in unserem Medienbereich.

Pressekontakt
Carsten Rogge-Strang
Hauptgeschäftsführer