Tarifrunde 2019
Die Tarifrunde 2008 begann am 19. Juni unter dem Eindruck der aktuellen Branchensituation. Die Geschäftsentwicklung im Bankgewerbe ist auf absehbare Zeit erheblichen Belastungen ausgesetzt, die anhaltende Finanzmarktkrise ist auf der Ertragseite der Institute angekommen. Dieses Umfeld lässt aus Arbeitgebersicht bei der Gehaltsentwicklung nur geringen Spielraum.

Zugleich verwiesen die Bankarbeitgeber darauf, dass beim Gehalt kein Nachholbedarf besteht: Seit dem Jahr 2000 sind allein die Tabelleneinkommen der Bankbeschäftigten um real 6 Prozent (nominal 20 Prozent) gestiegen; rechnet man noch den Effekt durch automatischen Berufsjahresaufstieg und Höhergruppierungen hinzu, ergibt sich ein Realzuwachs der Tarifverdienste von rund 10 Prozent - ein Wert, der weit über dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt liege. Die Behauptung, der Aufschwung komme bei den Beschäftigten nicht an, gilt für das private Bankgewerbe eindeutig nicht.

Die Banken-Arbeitgeber sind mit einem Forderungspaket in die Tarifrunde gegangen, das Betrieben und Beschäftigten mehr Flexibilität verschaffen soll.