Berlin, 6. Juni

Tagung der europäischen Banken-Arbeitgeber in Berlin

Auf Einladung des AGV Banken trafen sich am 5. und 6. Juni Vertreter der europäischen Banken-Arbeitgeber in Berlin. An der Tagung des Banking Committee for European Social Affairs (BCESA) der Europäischen Bankenvereinigung EBF nahmen Vertreter aus 16 Staaten teil. Auf der Agenda standen neben tarifpolitischen Themen auch Diskussionen zu Digitalisierung, Regulierung und Entgelttransparenz. Der AGV Banken hält derzeit den Vorsitz des BCESA. 

BCESA



Wiesbaden, 21. Mai 2019

Banken-Tarifverhandlungen abgebrochen – Verdi blockiert erneut Einigung und weist umfangreiche Arbeitgeberangebote zurück

Die Tarifverhandlungen für das private und öffentliche Bankgewerbe sind in der Nacht zu Dienstag auch nach der vierten Verhandlungsrunde ergebnislos abgebrochen worden. Dabei hatten die Arbeitgeber ein deutlich verbessertes Gehaltsangebot unterbreitet und umfangreiche Angebote und Lösungsansätze zu verschiedenen Nebenthemen vorgelegt. Die Verhandlungen scheiterten insbesondere, weil die Gewerkschaft Verdi ohne nachvollziehbare Begründung an der weit überzogenen Forderung nach mehreren bezahlten Gesundheits- und Entlastungstagen pro Jahr festhielt. Mehr...



Wiesbaden, 20. Mai 2019

Gesundheitsreport 2019

Die Banken zählen in Deutschland seit vielen Jahren zu den Branchen mit dem niedrigsten Krankenstand, auch die Diagnosehäufigkeit im Bereich der psychischen und Verhaltensstörungen verläuft nach wie vor unauffällig. Das zeigen die aktuellsten Kennzahlen zu Krankenstand, Gesundheit und Arbeitszufriedenheit im Kreditgewerbe und im privaten Bankgewerbe. Mehr...


 

Berlin, 16. Mai 2019

Banken-Arbeitgeber: Gewerkschaften müssen sich deutlich bewegen

Vor dem vierten Verhandlungstermin der diesjährigen Banken-Tarifrunde (20. Mai in Wiesbaden) fordern die Arbeitgeber von den Gewerkschaften deutliches Entgegenkommen. „Wir haben erkennbar unsere Kompromissbereitschaft beim Gehalt und bei wichtigen Sachthemen gezeigt, während wir auf Gewerkschaftsseite auch nach drei Runden keine Bewegung wahrnehmen“, sagt Karl von Rohr, Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber. „Die viel zu umfangreichen Forderungspakete der Gewerkschaften liegen unverändert auf dem Tisch und sind ein echtes Hindernis auf dem Weg zu einer Einigung auch in der Gehaltsfrage.“ Gunar Feth, Vorsitzender der Tarifgemeinschaft öffentlicher Banken: „Es ist an der Zeit, im Sinne der Beschäftigten und der Unternehmen einen pragmatischen Kurs einzuschlagen. Wir erwarten jetzt ein klares Signal, dass die Gewerkschaften die Tarifrunde nicht länger mit kostenträchtigen Zusatzforderungen überfrachten.“ Mehr...



Berlin, 11. April 2019

Banken-Arbeitgeber: Banken-Tarifverhandlungen auf den 20. Mai vertagt

Die Tarifverhandlungen für das private und öffentliche Bankgewerbe sind am Donnerstag ohne Ergebnis auf den 20. Mai 2019 vertagt worden. In der Gehaltsfrage gab es keine Einigung, obwohl die Arbeitgeber ein Angebot vorlegt hatten. Der Vorschlag der Arbeitgeber sieht eine Erhöhung der Tarifgehälter um insgesamt 3,4 Prozent in drei Stufen bei einer Laufzeit von 36 Monaten vor. „Unser Angebot sichert bereits für dieses Jahr die Reallöhne. Insgesamt haben wir uns deutlich auf die Gewerkschaften zubewegt, aber keinerlei Entgegenkommen wahrgenommen. Der Ball liegt jetzt bei den Gewerkschaften“, sagte Karl von Rohr, Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber. Gunar Feth, Vorsitzender der Tarifgemeinschaft Öffentlicher Banken, erklärte: „Trotz der unverändert schwierigen Lage unserer Branche und der sich eintrübenden Konjunkturaussichten haben wir ein positives Signal gesetzt, um im Interesse aller Beteiligten einem Tarifabschluss näher zu kommen.“ Mehr...


 

Berlin, 8. April 2019

Banken-Arbeitgeber: Gewerkschaften müssen auf pragmatischen Kurs einschwenken

Vor dem dritten Verhandlungstermin der diesjährigen Banken-Tarifrunde (11. April in Berlin) fordern die Arbeitgeber die Gewerkschaften auf, ihre umfangreichen Forderungspakete deutlich zu verschlanken. „Unsere Branche steht unverändert unter hohem Anpassungsdruck und muss erhebliche Herausforderungen bewältigen, zugleich sehen wir uns mit so vielen und schwerwiegenden Forderungen konfrontiert wie noch nie. Das passt nicht zusammen“, sagt Karl von Rohr, Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber. Mehr...


Frankfurt/Main, 6. März 2019

Banken-Arbeitgeber: Gewerkschaften müssen ihre Forderungspakete deutlich verschlanken

Die Tarifverhandlungen für das private und öffentliche Bankgewerbe sind am Mittwoch ergebnislos auf den 11. April 2019 vertagt worden. Die Gewerkschaften seien nicht bereit gewesen, ihre sehr umfangreichen Forderungspakete deutlich zu reduzieren, teilten die Banken-Arbeitgeber nach dem zweiten Verhandlungstermin in Frankfurt/Main mit. „Schon die reinen Gehaltsforderungen sind weit entfernt von dem, was sich unsere Branche leisten kann. Wir verstehen nicht, warum die Gewerkschaften die ohnehin schon schwierigen Verhandlungen zum Kernthema Gehalt noch mit unrealistischen Forderungen zu Nebenthemen erschweren“, sagte Karl von Rohr, Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber. Mehr...



Berlin, 1. März 2019

Banken-Arbeitgeber: Gewerkschaften müssen ihre Forderungspakete erheblich reduzieren

Die Banken-Arbeitgeber fordern die Gewerkschaften auf, in der laufenden Tarifrunde ihre sehr umfangreichen Forderungspakete erheblich zu reduzieren. Mehr...



Berlin, 22. Februar 2019

Terminankündigung: Forum Finanzdienstleister am 4. Juli 2019 in Berlin

Unter Beteiligung des AGV Banken, des AGV Versicherungen und der Gewerkschaft Verdi veranstaltet die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) am 4. Juli 2019 in Berlin das 3. Forum Finanzdienstleister unter der Überschrift "New work: mobil, agil... - immer anders, immer besser!?" Die hochrangig besetzte Veranstaltung mit Podien, Fachvorträgen und Diskussionsforen richtet sich an Unternehmens- und Personalleitungen, Führungskräfte, Spezialisten (u.a. für betriebliches Gesundheitsmanagement/Arbeits- und Gesundheitsschutz) und leitende Betriebsräte. Mehr Informationen finden Sie hier: